Vorlager in Immenhausen

Hier findet ihr unseren Bericht zu unserem Vorlager in Immenhausen Anfang Juni

Donnerstag

Am Donnerstag haben wir uns alle zu verschiedenen Zeiten am ZOB getroffen um in insgesamt 5 Bussen nach Immenhausen auf das Bundeszentrum der BdP zu fahren. Nach etwa 8 Stunden Fahrt waren endlich alle am Platz und konnten unsere Zelte auf unserem Unit-Zeltplatz aufschlagen. Leider hatten es zwei Jurtenkreuze nicht mit nach Immenhausen geschafft, weshalb wir schnell selbst Kreuze bauen mussten – aber natürlich für uns Pfadfinder kein Problem (#allzeitbereit)

Nach dem Abendessen begann die Opening Ceremony auf der zum ersten Mal alle 1200 Jamboree-Teilnehmer aus dem deutschen Kontingent zusammentrafen. Wir haben viele Infos zum Jamboree bekommen und endlich mal alle Personen hinter der Kontingentsleitung persönlich kennengelernt.

Freitag

Vormittags stand der Friendship-Award auf dem Programm. Alle Jamboree-Teilnehmer haben sich zu neuen Gruppen mit Teilnehmern aus mindestens 4 anderen Units zusammengefunden und haben eine Art Schnitzeljagd über den ganzen Platz gemacht. Die Unitleiter haben dabei verschiedene Challenges für die Teams angeboten und wer alle Units besucht hat, hat den Friendship-Award bekommen.

Am Nachmittag wurde der Cultural Festival Day simuliert. Wir waren den ganzen Nachmittag damit beschäftigt Knödelteig zu machen, Knödel zu formen und zu kochen. Abends haben wir uns dann mit einer Unit aus Reinland-Pfalz getroffen und uns gegenseitig unsere Gerichte vorgestellt. Die Pfälzer hatten uns Kartoffeln mit Handkäs und Dip sowie verschiedene Würste mitgebracht, wir konnten ihnen mit unseren Knödeln die bayerische Kultur näherbringen. Nach dem Essen haben wir den Abend mit einem großen Lagerfeuer mit vielen Gästen ausklingen lassen.

Samstag

Der Samstagmorgen begann wie üblich mit ein bisschen Morgensport und einer Runde joggen um den Platz (#fitfürsjamboree). Am Ende der Runde gab es für unsere Ecke des Zeltlagers eine Ankündigung über das Programm für den Tag. Vormittags wurden verschiedene Workshops zum Thema „Amerikanische Kultur“ angeboten. Da ich mich als young Correspondant gemeldet habe sah mein Vormittag allerdings etwas anders aus. Die young Correspondants, die young spokes Persons & die Medienkontaktpersonen sind zuständig für die Representation der Pfadfinder in der Öffentlichkeit und den Medien. Dazu konnten wir uns in zwei Workshops zu verschiedenen Medien und Gestaltungsmöglichkeiten auf dem Jamboree und Tipps für ein perfektes Foto von einer echten Fotografin (Lichteinfall, Ausschnitte, Schärfe, usw..) einteilen.

Nach dem Mittagessen haben wir uns in der Unit zusammengesetzt und unsere Ideen vom letzten Wochenende weiterentwickelt. Wir haben das Konzept des „Kini des Tages“ fertiggestellt: Eine Person die am Vortag etwas besonders tolles geleistet hat, darf einen Tag lang Krone und Mantel tragen. Am morgen wird abgestimmt wer das sein soll. Als erste Kandidatin haben wir Lea zum Kini gekrönt.

Außerdem haben wir mehrere Schlachtrufe entwickelt:

1.: (eine Person) „ Bayern des sama mia“ , (alle) „Jawohl!“

2.: „ Lang lebe der Kini!“

3. (Gesungen auf die Melodie von Nehmt Abschied Brüder)

„Vom Alpenrand zum Nordseestrand, vom Rein bis am die Spree

Der geilste Truppe in unserm Land ist unser Kini!“

Am Abend war bereits die Closing Ceremony. Gemeinsam mit der anderen Ost-Unit sind wir als München-Ost-Block zur Bühne eingelaufen. Zum Auftakt und auch während der Show würde immer wieder gesungen und getanzt. Es gab verschiedene Units die etwas vorgeführt haben, darunter zum Beispiel eine Abwandlung von Romeo und Julia als Pfadfinder vom VCP und BDP. Die deutsch-französische Unit hatte ein Video von einem gemeinsamen Treffen in Frankreich und die Franzosen haben ein Spiel aus Ihrer Heimat mit dem Publikum gespielt. Nach vielen verschiedenen Vorführungen endete die Closing Ceremony mit einem gemeinsamen Nehmt Abschied Brüder.

Am Abend haben wir wieder ein Lagerfeuer gemacht und viel gesungen. Da wir am nächsten Morgen sehr früh abreisen wollten und die Zelte morgens noch nass vom Tau sind, haben wir die Zelte schon tagsüber abgebaut und eine Nacht unter freiem Himmel geschlafen.

Sonntag

Am Sonntag sind wir schon sehr früh aufgestanden um fertig zu packen. Das Küchenzelt musste eingepackt werden und das Material zusammengepackt. Um 9 Uhr morgens kamen dann auch die ersten Busse und wir verabschiedeten uns von den anderen Units. Wir sehen uns auf dem Jamboree!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.